Webstandards

Auch das Erstellen von Websites hat sich in den vergangenen Jahren weiter entwickelt und es haben sich Standards herausgebildet. Diese werden i.w. von der W3C festgelegt und bilden den technologischen Rahmen , den man bei der Erstellung einer Website beachten sollte. Wie war die Entwicklung und worauf sollte man nun achten?

Historie

In den 90er Jahren, als das WWW noch in den Kinderschuhen steckte und HTML immer weiter „ausgebaut“ wurde, war es für Webdesigner nicht einfach, grafisch gelungene und nutzerfreundliche Websites zu erstellen. Dies insbesondere, da die wenigen Browser, die auf dem Markt erhältlich waren, teilweise den HTML-Code sehr unterschiedlich interpretierten. Als einziges Medium, ein weitgehend browser-übergreifendes Layout erstellen zu können, setzte sich irgendwann das Tabellenlayout mittels <table border="0"> durch. Mit diesen unsichtbaren Tabellen war es nun möglich, nahezu pixelgenau das Layout einer Website festzulegen.

Immer mehr Ideen der Verschachtelungen kamen dazu und gängige WYSIWYG-Editoren erstellten automatisch die notwendigen Layouts mittels Tabellen. Das hat zur Folge, dass bis heute der absolute Grossteil der Websites im WWW auf einem Tabellenlayout basieren.

Sind Tabellenlayouts nun als Webstandard anzusehen?

Auch wenn diese Websites teilweise optisch sehr schön aussehen und auf den ersten Blick doch das gewünschte Ziel damit erreicht wird, ist diese Frage eindeutig mit einem Nein zu beantworten. (Auch wenn ich anmerken muss, dass die meisten der von mir erstellen Websites immer noch auf einem Tabellenlayout basieren und dringend überarbeitet werden, sobald ich die zeit dazu finde). Wo liegt die Nachteile der Tabellenlayouts?

Nachteile des Tabellenlayouts

  1. Unnötig grosser Quellcode
    Oftmals besteht der Quellcode dieser Websites zu über 50% aus table-Tags, die es erschweren, den Code überhaupt noch nachvollziehen geschweige den verstehen zu können. Gerade wenn mehrere Personen an einer Website arbeiten, ist der Aufwand der Pflege immens hoch.
  2. Unnötiger Traffic
    Durch die Grösse des Quellcodes steigt auch der Traffic, d.h. es müssen mehr Daten zur Verfügung gestellt werden und die Ladezeiten sind hoch. Dazu kommt, dass Tabellen erst dann dargestellt werden können, wenn der gesamte Quellcode geladen ist.
  3. Fehlende Barrierefreiheit
    Ein gewisser Teil der Surfer im Netz unterliegt technischen oder persönlichen Handicaps. Sei es, dass Menschen mit einer Sehbehinderung sich über Screenreader eine Website vorlesen lassen oder moderne Geräte wie PDA / Handys nutzen, die nur eingeschränkt Tabellen umsetzen können.

Was ist also nun als Webstandard zu verstehen?

Voraussetzungen

Aktuell kann man sagen, dass eine Website den Webstandards unterliegt, wenn folgende Prämissen erfüllt sind:

  1. Das Webdokument ist auf validem xhtml aufgebaut.
  2. Das Webdokument ist semantisch korrekt aufgebaut.
  3. Das Layout der Website wird nicht über den HTML-Code, sondern unter Nutzung von CSS erreicht.
  4. Die Website durch jeden Webbrowser dargestellt werden kann.
  5. Tabellen werden nur dann genutzt, wenn es zur tabellarischen Aufstellung von Daten erforderlich ist.

Vorteile der Nutzung von Webstandards

Die Nutzung dieser Voraussetzungen erfolgt natürlich nicht zum Selbstzweck, sondern ist aus verschiedenen Gründen wichtig und bringt Vorteile:

  1. Niedrigere Ladezeiten
    Durch die Trennung von Layout und Inhalt wird der Quellcode deutlich geringer und die Seite kann im Browser des Besuchers deutlich schneller geladen und angezeigt werden.
  2. Niedriger Pflegeaufwand
    Auch wenn die grundlegende Erstellung einer Website zu Beginn etwas aufwendiger wird, weil man mehr Details beachten muss, so sinkt später der Aufwand der Pflege und Aktualisierung der Website deutlich, da auf das Layout-Gerüst immer wieder zurückgegriffen wird. Dazu kommt, dass Anpassungen des Layouts direkt in der CSS-Datei erfolgt und somit direkt auf alle Seiten wirkt,
  3. Besseres Ranking in den Suchmaschinen
    Durch semantisch einwandfreien Code wird es den Suchmaschinen erleichtert, die wichtigen Informationen aufzunehmen und somit wird die Website besser einzuordnen sein.

Dies alles zeigt meines Erachtens eindeutig auf, dass es sinnvoll und notwendig ist, seine Websites sukzessive umzustellen, sofern man das nicht bereits getan hat!.

Buchempfehlungen

Ergänzende Links

Kommentar erfassen

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.