WhatsApp: Start der Business-Funktion angekündigt

10. September 2017 / Internet / ,

WhatsApp: Start der Business-Funktion angekündigtWhatsApp ist und bleibt eine Erfolgsstory. Seitdem 2009 die erste Version des kostenlosen Messenger-Dienstes erschienen ist, steigen die Nutzerzahlen kontinuierlich an. Inzwischen nutzen ihn täglich weltweit eine Milliarde Menschen, die aktuell 55 Milliarden Nachrichten pro Tag verschicken. Dazu kommen täglich 4,5 Mrd. Fotos und eine Mrd. Videos. Ursprünglich als rein privater Dienst gedacht, kommt WhatsApp inzwischen auch verstärkt für eine Kommunikation mit und innerhalb von Unternehmen zum Einsatz. Daher ist es wenig verwunderlich, dass die Entwickler nun im offiziellen Blog mitgeteilt haben, dass an speziellen Business-Funktionen gearbeitet wird:

Wir entwickeln für Menschen – und jetzt auch Unternehmen. [..] Mit der Zeit benutzen immer mehr Leute WhatsApp aber auch dazu, um mit Unternehmen, die ihnen wichtig sind, zu kommunizieren, z. B. um eine Bestellung beim örtlichen Bäcker aufzugeben, oder um die neuesten Trends in einem Modegeschäft anzusehen. Das geschieht allerdings im Moment noch auf ziemlich rudimentäre Art und Weise. Wir haben von Geschäftseigentümern gehört, die mit hunderten von Kunden von einem einzigen Smartphone aus kommunizieren, und von Leuten, die sich nicht sicher sind, ob das Geschäft, mit dem sie über WhatsApp kommunizieren, authentisch ist. […] Wir wissen, dass Unternehmen viele Anforderungen stellen. Sie möchten zum Beispiel eine offizielle Präsenz – ein verifiziertes Profil, das sie klar als das Unternehmen identifiziert – und eine einfachere Möglichkeit, auf Nachrichten zu reagieren. Wir entwickeln und testen neue Tools, die wir über folgende Neuerungen verfügbar machen: eine kostenlose WhatsApp Business-App für kleine bis mittelgroße Unternehmen, und eine Unternehmenslösung für Großunternehmen mit globaler Kundschaft, wie zum Beispiel Fluggesellschaften, Onlinehandel und Banken. Diese Unternehmen werden unsere Lösungen dazu nutzen können, um ihre Kunden über nützliche Informationen wie Flugzeiten, Lieferbestätigungen und andere Informationen zu benachrichtigen.

Damit einher geht der Aufbau eines komplett neuen Geschäftsbereichs: die Einführung von kostenpflichtigen Diensten. Ein Schritt, der auch für das Mutterunternehmen Facebook, welches 2014 für rund EUR 22 Mio. WhatsApp gekauft hatte, Neuland ist. Dieser finanziert seine Dienste maßgeblich über Werbung.

Einen konkreten Zeitplan für die Einführung der Business-Funktionen wurde bisher nicht genannt, es wird lediglich von den kommenden Monaten gesprochen.

Webdesign von Profis anstelle von ...

Heutzutage ist es retativ einfach und auch ohne Programmierkenntnisse möglich, seine eigene Webpräsenz im Internet zu starten. Dank kostenloser Contentmanagement-Systeme wie WordPress, Joomla, Drupal & Co, einer Vielzahl von Gratis-Themes und kostengünstigen Webhostern braucht man selbst als Laie oftmals nur wenige Stunden. Aber nicht immer gelingt es Individualisten, Künstlern... 

Webdesign-Trends 2017

Wer sich 2016 mit Trends im Bereich Webdesign beschäftigt hatte, sah vor allem mit Themen wie Single-Page-Websites, Background Videos, Flat-Design und hohe Usability konfrontiert. Welche Trends und Entwicklungen dürften uns nun in 2017 erwarten? Responsive Design – schon wieder oder immer noch? Insbesondere die immer stärkere Verbreitung von Smartphones und Tablets in den letzten... 

2017er Relaunch von FDP ...

Nachdem das letzte Design der Website der FDP Landesverband Thüringen bereits Mitte 2009 online ging und seitdem lediglich kleinere Schönheitskorrekturen vorgenommen wurden, war es wirklich an der Zeit dem Internet-Auftritt der Thüringer Liberalen einem umfangreichen Relaunch zu unterziehen. Heute war es nun endlich soweit, nach einigen Wochen intensiver Arbeit an einer modernen und... 

WordPress 4.5 ...

Die neueste Version 4.5 der Open-Source-Blogsoftware WordPress, die nach dem 1969 verstorbenen Jazz-Musiker Coleman Hawkins benannt wurde, beinhaltet vor allem Verbesserungen von bestehenden Funktionalitäten, z.B. beim Editor, eine bessere Bildkomprimierung sowie eine Preview für Responsive Design direkt im Customizer. Im Editor wurde eine vereinfachte Möglichkeit zum Setzen von Inline-Links... 

WordPress Security-Fix auf v. 4.4.1

Das Schliessen einer XSS (Cross-Site-Scripting) Sicherheitslücke sowie das Beheben von 52 Bugs – das ist das Ergebnis eines aktuellen Updates der Open-Source-Blogsoftware WordPress, welche gestern veröffentlicht wurde. Zu den Bugfixes gehören ein verbesserter Emoji-Support, um die neuesten Emojis zu unterstützen, sowie ein zeitweilig auftretender Defekt bei der URL-Weiterleitung.... 

WordPress Version 4.4 erschienen

Die Open-Source-Blogsoftware WordPress hat ein umfangreiches Update auf die Version 4.4 erhalten, das den Beinamen Clifford trägt – benannt nach dem Jazztrompeter Clifford Brown (1930-1956). Und die neue Version hat wieder eine Reihe von Neuerungen im Gepäck: Passend zum Jahreswechsel kommt die neue Standard-Theme Twenty Sixteen (2016), die nach dem Mobile First Approach-Ansatz designed... 

Flipbooks – Vom Daumenkino ...

Dank Internet sowie moderner Telekommunikationsgeräten wie Smartphones, iPads und Tablet-PCs hat sich vieles in unserem Leben massiv geändert, insbesondere auch im Bereich Marketing. Ich erinnere mich noch gut an meine Kindheit zurück, in der eine Vielzahl von Broschüren und Katalogen im Briefkasten landeten – sei es von grossen (teilweise nicht mehr existenten) Versandhäusern... 

Erneute Sicherheitslücke im ...

Zum wiederholten Male ist im Adobe Flash-Player eine kritische Sicherheitslücke entdeckt worden, der im Web immer noch als Standard-Anwendung für die Darstellung von Video-Inhalten eingesetzt wird. Herausgekommen ist die Sicherheitslücke nach einem Hacker-Angriff auf den italienischen Überwachungssoftware-Anbieter Hacking Team. Dabei wurden auch Informationen über weitere,... 

Für die Open-Source-Blogsoftware WordPress ist ein wichtiges Update auf die Version 4.2.2. veröffentlicht worden, da erneut eine XSS Cross-Site-Scripting-Sicherheitslücke gefunden wurde. Das Sicherheitsunternehmen Sucuri hatte die DOM-basierte Softwarelücke entdeckt und vor den Folgen eines Angriffs gewarnt. Mit dieser Schwachstelle ist es Angreifern möglich das Document Object Model (DOM) im Browser des Opfers durch das Original-Script zu modifizieren und bösartige...